News

Alle guten Dinge sind Drei!

Alle guten Dinge sind Drei!

 

DSC Wanne-Eickel II vs. VfL Bochum II 15:26 (10:12)

 

Was gibt es schöneres als am Sonntagmorgen um 8:45 Uhr vor der Halle zu stehen und sich auf ein Handballspiel vorzubereiten? Was denkt sich der Trainer? „Na klasse mal wieder 4 Absagen vor dem Spiel und dann nur mit 3,5 Rückraumspielern antreten. Was wird das wohl geben?“ Aber wie sagte Oliver Kahn das so schön: „A… abwischen und weitermachen“. Es durfte mal improvisiert werden, denn ein Sieg gegen den Gegner aus Herne war fest eingeplant um sich oben festzusetzen.

Die ersten Minuten des Spiels wurde einfach mal zwei Kreisläufern gespielt, denn schließlich hatten wir genauso viele Kreisläufer wie Rückraumspielern (und übrigens auch Torhüter) mitgebracht. Obwohl ungewohnt, zeigte dies Maßnahme durchaus, welches Potential dahinterstecken könnte. Schnell gingen wir mit 2:4 in Führung. Nur unserer Abschlussschwäche und der nachlassenden Deckung war es zu schulden, dass wir in der 12 min. nochmals bei Null anfangen mussten. Über 4:4 dauerte es bis zum 6:6 bis wir uns wieder auf Deckung und Angriff verlassen konnten. Robert B. im Tor zeigte ein paar schöne Paraden, der Angriff gewann an Sicherheit und wir legten eine Serie von 4:0 hin. Jeder Spieler auf der Platte tat sein Bestes. Die Angriffe des Gegners wurden konsequent verteidigt und selbst Tempogegenstöße wurden von uns abgelaufen. Exemplarisch dafür das Rücklaufverhalten von Andreas. Erst zum Ende der ersten Halbzeit wurden wir etwas nachlässig und ließen den sonst recht blassen Rückraumspieler Mol zu leichten Toren kommen. So ging es mit 10:12 in die Halbzeit. Eine Führung, die hätte höher sein müssen, aber egal. Wir wollten in der zweiten Halbzeit nachlegen und durch Tempo dem Gegner noch vor dem Brunch den Appetit nehmen.

Der Anfang der zweiten Halbzeit verlief dann nicht ganz so prächtig. Schnell konnte der Gegner ausgleichen und wir mussten aufpassen, dass man uns nicht noch die Butter vom Brot nehmen konnte. Beim Stand von 13:14 wollten wir ein Zeichen setzen und wechselten den Torhüter (ohne das Robert wirkliche Schwächen gezeigt hätte). Vielleicht lag es daran, oder aber dem Gegner ging doch langsam die Luft aus. Über 14:16 setzten wir uns kontinuierlich ab. Nach 50 min. stand es 14:21, dann das zweite und letzte Gegentor, das Michael im Tor kassieren musste. Über 15:21 ging es dann in die Zielgerade mit einem komfortablen Vorsprung von 15:26.

Der Sieg am Sonntagmorgen ging eindeutig auf die Kappe der Mannschaft. Nicht nur das jeder Feldspieler sich in die Torschützenliste eintragen konnte, nein darüber hinaus zeigte jeder heute wie wichtig er auf seiner Position sein kann. Hut ab und vielen Dank für eine so schöne Sonntagmorgen-Beschäftigung!