News

Mit Herz und Willen ins Pokalfinale

Mit Herz und Willen ins Pokalfinale

Mit Herz und Willen ins Pokalfinale

VfL Bochum – HSG Gelsenkirchen  23:25 (14:14)

Im Kreispokalfinale  am Mittwoch spielten die VfL Bochum Damen in eigener Halle gegen den Aufsteiger der Bezirksliga des HSG Gelsenkirchen. Nach starker Leistung in der KO-Runde, hatte man sich das Finale auf jeden Fall verdient. Als klarer Favorit gingen die Gelsenkirchener in die Halle. Doch mit vielen Unterstützenden Fans der Bochumer im Rücken wollte die Mannschaft des VfL  alles geben und ein spitzen Spiel liefern. „Die Bank der Gegner ist voll, viele Spieler, aber ….!“ Dieser Satz des Bochumer Trainers sollte die Nervosität und den doch bestehenden Respekt gegenüber der Gelsenkirchener Spielerinnen mindern.

Mit Ehrgeiz und der nötigen Galligkeit startete man in die Partie. Bereits nach den ersten zehn Minuten war klar, dass in diesem Spiel alles drin war. Man tat sich zwar schwer mit der starken links Außen-Spielerin, jedoch konnte man sich im Angriff behaupten. So war es in der ersten Halbzeit ein starkes und ausgleichendes Spiel in dem man nicht augenmerklich den Klassenunterschied bemerkte. Dem VfL Bochum gelang es sogar sich kurzzeitig mit zwei Toren abzusetzen, jedoch einen deutlichen Torvorsprung beiden Mannschaften nicht. So trennte man sich mit einem Verdienten 14:14 Unentschieden in die Halbzeit.

Eigentlich war alles gesagt, man wollte Nahtlos an die Leistung anknüpfen die man in der ersten so stark gespielten Halbzeit zeigte. Viel zu beanstanden gab es seitens des Bochumer Trainers nicht. Und so ging man erneut in den Kampf.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Bochumer Damen einen schönen Handball, bei dem es sich lohnte als Zuschauer in der Halle zu sein. Es war ein Spiel das den Anforderungen an ein Pokalfinale gerecht wurde. Bochum und Gelsenkirchen boten sich einen Schlagabtausch, der bis hin zur entscheidenden Schlussphase mit einem Unentschieden auf der Anzeigetafel bestätigt wurde. Am Ende musste man sich jedoch mit einem 23:25 geschlagen geben. Doch keineswegs ließen die Bochumer Damen den Kopf hängen, ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen, doch mit dieser starken Mannschaftsleistung und den motivierenden Fans war es ein Finale das man kaum toppen konnte.

Die Bochumer Damen bedanken sich herzlich an die tolle Unterstützung der Fans und gratulieren dem HSG Gelsenkirchen zum Pokalsieger.

 

Die Pokalheldinnen: Gösser (Tor), Vogel (Tor), Bader (4), Bittorf (5), Brandt (1),Föllen, Gerlach (5),Herrmann, Kobek (1), Nowak (3), Schubeius, Sinram (3)

VfL Bochum – HSG Gelsenkirchen  23:25 (14:14)

Im Kreispokalfinale  am Mittwoch spielten die VfL Bochum Damen in eigener Halle gegen den Aufsteiger der Bezirksliga des HSG Gelsenkirchen. Nach starker Leistung in der KO-Runde, hatte man sich das Finale auf jeden Fall verdient. Als klarer Favorit gingen die Gelsenkirchener in die Halle. Doch mit vielen Unterstützenden Fans der Bochumer im Rücken wollte die Mannschaft des VfL  alles geben und ein spitzen Spiel liefern. „Die Bank der Gegner ist voll, viele Spieler, aber ….!“ Dieser Satz des Bochumer Trainers sollte die Nervosität und den doch bestehenden Respekt gegenüber der Gelsenkirchener Spielerinnen mindern.

Mit Ehrgeiz und der nötigen Galligkeit startete man in die Partie. Bereits nach den ersten zehn Minuten war klar, dass in diesem Spiel alles drin war. Man tat sich zwar schwer mit der starken links Außen-Spielerin, jedoch konnte man sich im Angriff behaupten. So war es in der ersten Halbzeit ein starkes und ausgleichendes Spiel in dem man nicht augenmerklich den Klassenunterschied bemerkte. Dem VfL Bochum gelang es sogar sich kurzzeitig mit zwei Toren abzusetzen, jedoch einen deutlichen Torvorsprung beiden Mannschaften nicht. So trennte man sich mit einem Verdienten 14:14 Unentschieden in die Halbzeit.

Eigentlich war alles gesagt, man wollte Nahtlos an die Leistung anknüpfen die man in der ersten so stark gespielten Halbzeit zeigte. Viel zu beanstanden gab es seitens des Bochumer Trainers nicht. Und so ging man erneut in den Kampf.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Bochumer Damen einen schönen Handball, bei dem es sich lohnte als Zuschauer in der Halle zu sein. Es war ein Spiel das den Anforderungen an ein Pokalfinale gerecht wurde. Bochum und Gelsenkirchen boten sich einen Schlagabtausch, der bis hin zur entscheidenden Schlussphase mit einem Unentschieden auf der Anzeigetafel bestätigt wurde. Am Ende musste man sich jedoch mit einem 23:25 geschlagen geben. Doch keineswegs ließen die Bochumer Damen den Kopf hängen, ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen, doch mit dieser starken Mannschaftsleistung und den motivierenden Fans war es ein Finale das man kaum toppen konnte.

Die Bochumer Damen bedanken sich herzlich an die tolle Unterstützung der Fans und gratulieren dem HSG Gelsenkirchen zum Pokalsieger.

 

Die Pokalheldinnen: Gösser (Tor), Vogel (Tor), Bader (4), Bittorf (5), Brandt (1),Föllen, Gerlach (5),Herrmann, Kobek (1), Nowak (3), Schubeius, Sinram (3)