News

Das Spiel dauert 60 Minuten…

Das Spiel dauert 60 Minuten…

VfL Bochum – ETG Recklinghausen –  27:34 (12:13)

Gestern hieß es für die Damen des VfL Bochum: „Revanche!“. Nachdem wir am Dienstag im Pokalspiel schon schnuppern konnten, wollten wir am gestrigen Samstag in eigener Halle den Spieß umdrehen. Leicht sollte das nicht werden, denn der Kader war nicht so breit aufgestellt wie noch am Dienstag, dafür die Motivation aber umso höher!

Beide Mannschaften starteten gut ins Spiel und zeigten höchste Konzentration. Von Anfang an fielen die Tore auf beiden Seiten gleich verteilt. Jeder kleine Fehler in der Abwehr wurde genutzt und so konnte in den ersten 15 Minuten keine der Mannschaften vorlegen. Dann war allerdings ein deutlicher Verlust der ersten Luft des VfL zu spüren und die Gegnerinnen konnten sich erstmals absetzen. Mit viel Kampfgeist in der Abwehr schaffte man es aber das Ergebnis von 7:10 wieder aufzuholen und so folgte wieder das anfängliche hin und her. Nach 30 Minuten konnte man sich dann mit einem 12:13 in der Kabine erholen.

Verloren war Spiel noch nicht, das war allen klar! Man musste „nur“ nochmal das gleiche Pensum mit einem dicken Plus auf die Platte zaubern.

Auch in die zweite Hälfte starteten die Damen des VfL gut und man konnte sich das erste Mal eine Führung sichern. Kurz aber immerhin. Bis zur 45. Minute schaffte man es gut mit den Damen aus Recklinghausen mitzuhalten, dann kamen aber immer mehr Unkonzentriertheit und Fehler im Spielaufbau dazu, die allesamt als Gegentor auf unserem Konto auftauchten. Bis zum Abpfiff schaffte man es dann leider nicht nochmal genug Kräfte zu mobilisieren, um die Nase nach vorne zu bekommen. So mussten wir uns, wie auch schon am Dienstag, vor allem zum Ende des Spiels deutlich geschlagen geben.
Nächste Chance zur Punktejagd gibt es nächsten Sonntag um 14 Uhr beim Auswärtsspiel gegen die DJK Westfalia Welper (Sporthalle Marxstraße).

Dabei waren: Regina Wagner (TW), Amrei Sinram, Franzi Sprengel, Sarah Kobek, Lea Bünten, Susi Beyhoff, Johanna Finke, Pia Bader, Denise Kapp, Kathrin Bastians, Jani Herrmann