News

VfL muss bittere Pleite hinnehmen

VfL muss bittere Pleite hinnehmen

 FC Erkenschwick 2: VfL Bochum 28:26 (15:11)

 

Chronistenpflicht ist es auch, von den Spielen zu berichten, in denen man sich nicht mit Ruhm bekleckert hat. An einem Samstagmittag zog es die Bochumer nach Erkenschwick, wo der bisher punktlose Tabellenletzte wartete.               

Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Der VfL war am Anfang unkonzentriert, packte in der Abwehr nicht komplett zu und konnte vorne seine Chancen nicht nutzen. Über 4:2 und 5:3 konnte Erkenschwick seine Bälle konsequenter verwandeln und zur Mitte der ersten Hälfte mit 10:6 in Führung gehen. Ein Time-Out der Gäste – heute in den weißen Auswärtstrikots – sollte die Probleme beheben und die Mannschaft auf Handball einstellen. Bisher lag der Fokus doch zu deutlich auf allem anderen. Bis zur Pause kassiert der VfL noch eine überflüssige Zeitstrafe wegen Meckerns und kann die Lücke nicht wirklich schließen. Zur Pause stehet es 15:11. In der Halbzeit gilt es, die Köpfe wieder hochzunehmen, die zahlreichen Fehler abzustellen und Handball zu spielen.

Nach der Pause spielen wir engagierter, machen insbesondere in der Deckung den einen entscheidenden Schritt mehr und kommen auf 16:14 in der 36. Minute heran. Danach hagelt es wieder Fehler, nach den nächsten Zeitstrafen wegen Meckern  liegt Erkenschwick mit 22:15 komfortabel in Führung. Langsam scheint es zu dämmern, dass hier tatsächlich eine Niederlage möglich ist. Mit der notwendigen Konzentration auf den Handball beginnt jetzt die stärkste Phase des VfL, mit einem 4:0-Lauf können wir den Abstand auf 23:20 verkürzen. In der letzten Viertelstunde robben wir uns weiter heran, liegen beim 25:23 zwei und beim 27:26 kurz vor Schluss nur noch ein Tor hinten. In den letzten Minuten fehlt dann leider die Abgeklärtheit, mehrere Bälle werden aus guten Wurfpositionen nicht verwandelt.

 

Am Ende muss man sich dem Gastgeber aus Erkenschwick mit 28:26 geschlagen geben.

 

Fazit: 80 % reichen nicht. Der VfL hat gezeigt, dass er dann erfolgreich spielt, wenn er sich auf das Spiel konzentriert. Heute war das leider zu selten der Fall.

 

Für den VfL in Erkenschwick angetreten sind: David Peters (TW), Dennis Kocian (TW), Jannik Kocian (4), Max Birkemeier (1), Daniel Verhoeven, Youssef Bolljalala, Leon Grübelsberger, Paul Ruppersberger (3), Dominik König (8), Bastian Degen (3), Max Weiss, Mark Radtke (2), Fabian Stenmanns, Pascal Cyprian (5/2).