News

Oh du Fröhliche

Oh du Fröhliche

TV Wattenscheid 2 – VfL Bochum 2 22:27 (18:13)

Der 4. Advent stand an und passend dazu unser letztes Spiel für dieses Jahr. Der TV Wattenscheid konnte zum Heimspiel natürlich wieder mit mehr Personal aufwarten als in den letzten Spielen.

Wirklich überraschen können diese beiden Mannschaften sich gegenseitig eigentlich nicht mehr. Die Stärken und Schwächen sind beiden jeweils bekannt, das Einzige, was vielleicht noch neu war, war unsere Rückraumachse. Heute konnten wir nur mit 2 wirklichen Rückraumspielern aufwarten und einer davon wollte gar nicht so viel spielen, weil er als Trainer gefragt war. Aber egal, wir wollten die Niederlage von letzter Woche vergessen machen und durch eine aggressive Deckungsarbeit und gut ausgespielten Angriffen überzeugen. 50 % Prozent davon erfüllten wir am Anfang auch gut. Der Angriff, trotz Personalmangel, lief gut und die sonst so massive Wattenscheider Deckung wurde löchrig gespielt. Doch hinten bekamen wir einfach keinen Zug hinter. Immer wieder kassierten wir zu leichte Tore, obwohl eigentlich nur 2 Schützen bei Wattenscheid wirklich zu überzeugen wussten. Vorallem Funke und die Mitte machten ihre einfachen Tore, und wir liefen einem Rückstand hinterher. Dieser wurde dann auch immer größer, insbesondere deshalb, weil wir doch immer mehr rotieren mussten. Zumindest konnten wir kurz vor dem Halbzeitpfiff den Rückstand auf 5 Tore reduzieren, so dass es „nur“ mit 5 Toren hinten lagen (18:13).

Was wollten wir zur 2. Halbzeit besser machen? Alles! Und dafür sollte die Deckung zu packen und der Angriff mehr in Bewegung kommen. Die ersten 5 Minuten waren da nicht vielversprechend. Wir machen ganze 0 Tore, aber Wattenscheid machte auch nur 1. Und dann geschah ein Weihnachtswunder. Thomas, in der ersten Halbzeit noch neben der Spur, wuchs im Tor mal wieder über sich hinaus und Simon Rau als letzter verbliebender Halblinker, drehten das Spiel für uns. Simon machte in etwa 14 Tore und die gute Deckung mit dem hervorragenden Torhüter dahinter ließen in den nächsten 25 Minuten nur noch DREI Tore zu. Dem Gegner ging wohl ein wenig die Puste aus, aber darüber hinaus stand unsere Deckung endlich gut gegen die beiden Torschützen und nahm den Kampf an. Ein Kampf der durchaus hart geführt wurde, aber eine Szene muss hier noch erwähnt werden. 10 min. vor Ende liegen wir erstmals mit 2 Toren vorne. Unser Torhüter hält einen Ball mit vollen Körpereinsatz und bleibt liegen, der Ball geht nach außen. Funke bekommt den Ball und könnte den Ball einfach einnetzen, doch er bricht ab um den Torhüter behandeln zu lassen.

DAS ist Fairplay. Hut ab!!!

Die letzten Minuten waren dann ein Fest für uns. Wir konnten den Vorsprung ausbauen und uns feiern, denn wir konnten ein scheinbar verlorenes Spiel noch gewinnen. Nun heißt es Glühwein trinken und auf Weihnachten vorbereiten.

Allen Lesern ein schönes Fest und bis nächstes Jahr!