News

1. Damen: Erste Saisonniederlage für Damen

1. Damen: Erste Saisonniederlage für Damen

VfL Bochum – HSC Welper 16:20

Dass es gegen Welper kein einfaches Spiel für die Damen des VfL werden würde, wussten Mannschaft und Trainer schon vorher. Auch welche Spielerin der Gegner man aus dem Spiel nehmen sollte, um zu gewinnen. Und auch, dass man Probleme mit dem Tempospiel von Welper bekommen könnte, vor allem da man keine volle Bank hatte. Doch das alles hätte nicht zur Niederlage geführt, wenn man vorher im Training mal 7-Meter-Werfen geübt hätte. Nun zum Spielverlauf: Die erwartet starke Rückraumspielerin der Gegner hatte man von Anfang an im Griff, sodass sie aus dem Spiel heraus weitgehend ungefährlich blieb. Bis kurz vor der Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen. Dann gelang es Welper mithilfe von einigen Tempogegenstößen mit 4 Toren Führung in die Halbzeit zu gehen. Noch war nichts verloren. Die Gegentore über die Geggenstöße gefielen dem Trainer gar nicht, das ließ er die Mannschaft in der Halbzeit auch wissen. Zwar fiel in der zweiten Halbzeit nur noch ein Tor von Welper über einen Geggenstoß, doch den Damen des VfL gelang es nicht mehr den 4-Tore Rückstand aufzuholen. Ärgerlich ist, dass aufseiten des VfL fünf 7-Meter vergeben wurden, die eventuell den Sieg bedeutet hätten. Lautstark feierten die Anhänger von Welper den Sieg, als wäre eine Meisterschaft gewonnen. Doch selbst wenn Welper dieses Spiel gewonnen hat, haben sich die Damen vom VfL einiges für das Rückspiel vorgenommen. Denn es stimmt das Klima in der Mannschaft und auf der Bank tröstet man (frau) sich gegenseitig, anstatt handgreiflich gegeneinander zu werden. Trotz des Fehlens einiger Spielerinnen hat sich der VfL ganz gut geschlagen. Erfreulich ist auch, dass fast alle Feldspielerinnen getroffen haben. Beim Training könnte man nun allerdings mal das 7-Meter-Werfen trainieren..

Es spielten: C. Gösser (TW), T. Hansen, L, Sontowski (1), K. Bastians (1), K. Schulmann (1), P. Bader, A. Sinram (7), A. Rautenberg (4), L. Nowak (1), Fabienne (1), Annika Enders

Schreibe einen Kommentar