News

1. Damen: Nichts zu holen gab es für die Damen beim PSV II RE

1. Damen: Nichts zu holen gab es für die Damen beim PSV II RE

PSV Recklinghausen II : VfL Bochum 27:21 (11:16)

Am Sonntagabend um 18:00 Uhr hieß es für die Damen aus Bochum nochmals alles geben und konzentriert das Spiel hinter sich bringen, obwohl die Uhrzeit für viele ungewohnt war.
Doch leider gelang dies den wenigsten Spielerinnen.
In der 1. Halbzeit erkannte man die Damen kaum wieder, anfangs konnten Sie zwar noch mithalten, und so hielten sie die ersten 10 Minuten bis zum 4:3 gut dagegen, doch dann lag man schnell 10:5 hinten. Durch den kurzfristigen Ausfall einiger Rückraumspielerinnen musste Trainer Sven Wiegand improvisieren, was dazu führte, dass in der Abwehr eine komplett neue Aufstellung auf der Platte stand. Leider haben sich die Spielerinnen so noch nicht wirklich einspielen können, und so fiel es besonders der Abwehrmitte schwer, die Lücken zu schließen und besonders den gegnerischen Kreis unter Kontrolle zu kriegen, der so ohne große Mühe 4 Tore in Folge werfen konnte. Außer den Unstimmigkeiten in der Abwehr schlichen sich auch ungewohnte Fehler im Spiel nach vorne ein und so wurden 100%ige Tempogegenstoßchancen nicht genutzt.
Die Stimmung drohte zu kippen, doch in der Halbzeit wurde die Abwehrmitte neu aufgestellt, und die Damen waren trotz des zwischenzeitlichen 6-Tore-Rückstandes noch voller Kampfgeist.
Doch leider war der Kampfgeist nicht genug. Aus dem Rückraum fielen kaum Tore und wenn man sich die Lücken erspielt hatte, schafften es die Damen nur selten, die reaktionsstarke Torfrau aus Recklinghausen zu überwinden. Die Tore, die man dann eigentlich machen muss, wie die Treffer vom Siebenmeterpunkt, wurden nicht verwandelt und das führte dazu, dass die Damen einem ständigen 5 bis 6 Tore Rückstand hinterherspielten. Zwar verkürzte man den Abstand zwischenzeitlich auf 4 Tore, doch näher kamen sie nicht mehr heran.
Das Spiel ging mit 27:21 verloren.  Positiv fiel jedoch auf, dass trotz Fehlpässen und Unstimmigkeit die Spielerinnen weiter zusammenhielten und den Kopf nicht jedes Mal direkt hängen ließen, wenn der Ball mal nicht ankam, wie man es noch vor einigen Wochen gesehen hat.

Es spielten: C. Gösser (Tor), L. Nowak (3), L. Sontowski (1), S. Bittorf(9), L. Schulz (1), K. Bastians (3), K. Schulmann, A. Rautenberg (4), F. v.d. Zanden, P. Bader