News

Abgerechnet wird erst zum Schluss

Abgerechnet wird erst zum Schluss

 HTV Recklinghausen II vs. VfL Bochum II 24:25 (13:10)

 

Der VfL Bochum II musste vor der Saison einige personelle Veränderungen hinnehmen und sich erstmal wieder finden. Was die Mannschaft schon seit langem ausmacht ist die mannschaftliche Geschlossenheit und genau die wollten wir auch gegen den Tabellenführer aus Recklinghausen an den Tag legen. Das Motto vor dem Spiel war klar: Spiele gegen den Tabellenführer sind die leichtesten, denn man kann nur gewinnen. Und dass dieser Tabellenführer nicht unantastbar ist zeigte auch das Torverhältnis von gerade mal Plus 12 nach 4 Spieltagen. Die meisten Spiele gingen knapp aus und zumeist wurden viele Tore am Ende kassiert. Also einfache Marschroute für uns, hinten gut stehen und vorne möglichst lange mithalten und dann die eigene Stärken ausspielen.

Das Spiel fing an und wir zeigten keine so gute Deckung und der Angriff scheiterte ein ums andere Mal an dem „Koloss“ im gegnerischen Tor, weil man einfach nicht mal flach werfen konnte. Trotz 2 minütiger Überzahl schafften wir in den ersten 10 min. kein Tor und kassierten 5. Matchplan vergessen und sich hängen lassen? Nein, wir fingen uns kamen innerhalb von 7 min auf ein Tor ran (6:5). Weitere 6 min später lagen wir mit 10:6 wieder hinten. Doch auch dank eines wirklich souveränen Tores von Dennis M., der einfach mal das machte was wir gesagt hatten und den Ball flach am Torhüter vorbei setzte, konnten wir mit einem Rückstand von „nur“ 3 Toren in die Halbzeit gehen.

Halbzeitansprache: Der Tabellenführer ist schlagbar und wir können hier eigentlich nur gewinnen. Ein Déjà vu? Schon, aber wollen wir mal ehrlich sein, bis hierhin hatten wir uns einfach nur selber geschlagen. 2 Siebenmeter verworfen, in Überzahl 5 Tore kassiert und selber freidurch den Torhüter angeworfen. Aber nur 3 Tore Rückstand, das können wir noch packen, wenn wir den Gegner noch mehr laufen lassen.

Die zweite Halbzeit beginnt und 10 min später liegen wir mit 6 Toren hinten. Wir wechseln noch mal den Torhüter und Thomas bringt eine gewohnte, gute Leistung. Und irgendwie berappeln wir uns nochmal. Aus dem 18:12 wird ein 20:18. Der Gegner wackelt, fällt aber noch nicht. Nochmal mit 3 Toren hinten, doch aufgeben gibt es nicht. Noch 10 min zu spielen und mit einem lauten Knall platzt der Knoten bei Mari. Hat er zuvor gefühlt 6 mal versucht den Ball durch den Torhüter zu werfen, doch nun ändert sich das und so wird er zum entscheidenden Faktor in den letzten 10 min. Neben Basti fängt auch er an Tore zu werfen. Erstmal 2 Stück und es steht zum erstmal unentschieden. Noch 8 min zu spielen. HTV Recklinghausen nimmt seine Auszeit und schafft in der Folge sich noch zweimal mit einem Tor vorzuschieben. In der 57 min schaffen wir es nun endlich einmal in Führung zu gehen. Einmal gleicht der Gegner nochmal aus. Dann macht Mari seinen dritten Streich zum 24:25. Keine zwei Minuten mehr zu spielen. Der Gegner bekommt den Ball und spielt lange durch, doch der Abschluss kommt nicht mehr wirklich zustande. Wir haben weniger als 30 sek zu spielen, nehmen 12 sek vor Ende die Auszeit. Die Schiris zeigen nach 5 sek Zeitspiel an und pfeifen es auch 3 sek später ab. Doch das reicht nicht mehr für den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer. Wir können jubeln. Nur 2 mal im Spiel geführt, gefühlt unendlich viele Tore aufgeholt und am Ende mal wieder als Kollektiv gewonnen! Kellner, die Rechnung bitte!